Verkehrswertgutachten

(nach § 194 Baugesetzbuch, auf der Basis der neuen ImmoWertV von 2010 und dem zivilen Recht.)

Unser Büro erstellt Verkehrswertgutachten für Grundstücksbewertungen von Standardimmobilien wie z. B. bei:

  1. Verkauf eines bebauten oder unbebauten Grundstücks
  2. Ehescheidungen
  3. Vorlagen für das Finanzamt
  4. Erbschaften und Nachlassregelungen
  5. Zwangsversteigerungen
  6. eigener Vermögenswertermittlung oder auch Gutachten für Wohn- und Teileigentum
  7. Mietgutachten sowie
  8. Einschätzung von Fremdgutachten

Wir ermitteln den Immobilienwert nach den Vorschriften der ImmoWertV im Vergleichs-, Ertrags- oder Sachwertverfahren und erstellen je nach individueller Anforderung ein sehr ausführliches Gutachten i.S. d. § 194 Baugesetzbuch oder ein Kurzgutachten.

Im Übrigen werden Kurzgutachten vorwiegend zur Ermittlung des Verkaufswertes durch private Auftraggeber angefertigt. Es ist für den Verkauf von Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilien-häusern und Mehrfamilienhäusern bis 3 Wohneinheiten geeignet.

Leider kann es nicht für gerichtliche Verfahren (Ehescheidung, Erbfälle etc.) bzw. Auseinander-setzungen mit dem Finanzamt (§ 198 BewG) oder zur Vorlage bei der Bank zur Beleihung zur Anwendung kommen. Ebenso ist es nicht geeignet für Objekte mit rechtlichen oder wirtschaftlichen Besonderheiten (z.B. Wohnungsrecht, Erbbaurecht, Nießbrauch, Reallasten, Altlasten etc.).

In diesem Zusammenhang muss darauf hingewiesen werden, dass Banken eigene Vorschriften für die Ermittlung von Beleihungswerten haben und oft auch bankinterne Gutachter damit beauftragt. Sie muss das vom Kreditnehmer vorgelegte Gutachten nach § 16 BelWertV nicht akzeptieren.

Warum Sie ein Gutachten benötigen?

Der Verkäufer einer Immobilie profitiert von einem Verkehrswertgutachten. Er ist auf der sicheren Seite, indem er sein Preisempfinden unterstützt und sich daraus seine realistische Preisvorstellung entwickelt. Der Verkehrswert der Immobilie wird mit der Marktsituation abgestimmt und die Verkäuflichkeit beurteilt. Durch die marktgerechte Platzierung kann der Verkauf umso schneller vollzogen werden.

Unsere Leistung

  1. Wir begleiten Sie als Verkäufer bei der Objektbegehung und machen eine erste Bestandsaufnahme der Immobilie (s. Checkliste zur Objektbesichtigung). Dabei werden der Objektzustand und die Bausubstanz, das Grundstück und die Nebengelasse gesichtet. Bereits in dieser Erstberatung wird der Umfang des Gutachtens festgestellt und wichtige Hinweise für die Veräußerung der Immobilie gegeben.
    Steht allerdings der Erwerb einer Immobilie an, ist mit dem Verkäufer ein Ortstermin abzustimmen.  Alle weiteren Schritte sind in einem persönlichen Gespräch zu erläutern.
  2. Erfassung wertrelevanter Daten vom Verkäufer lt. Checkliste zur Wertgutachtenerstellung
  3. Kopie von aktuellem Grundbuchauszug, Katasterkarte, Bauzeichnungen, Baujahr, ggf. Bauarchiv
    • Kopie von Unterlagen der rechtlich zulässigen Nutzbarkeit z.B. Flächennutzungsplan, Bebauungsplan, Erschließung, Baulasten, Altlasten, Denkmalschutz
    • Kopie von Unterlagen zu städtebaulichen Sanierungsgebiet udgl.
    • Kopie zu städtischen Beiträgen  und Abgaben
    • Grundrissplan (falls vorhanden) und Grundstück- oder Lageplan (s. Flurkarte mit Flurstücksnummer)
    • Mietverträge falls vorhanden
  4. Beschaffung aller wichtigen Objektunterlagen und Informationen
  5. Erstellung eines schriftlichen Gutachtens mit aussagekräftigen Bildern

Zusatzleistungen

  1. Aufmaß von Grundriss und Berechnung von Wohn- und Nutzfläche
  2. Vermittlung von Sondergutachten, z. B. bei Bauschäden und –mängeln oder für Statik udgl.
  3. Vermittlung von Sachverständigen für die Erstellung von Energieausweisen (seit 01.01.2009 Pflicht)

Honorierung

Unsere Gutachterleistung wird in Anlehnung an die HOAI  honoriert. Zusätzliche Informationen finden Sie hier. Extra bezeichnete Schwierigkeitsstufen sind laut Tabelle zu berücksichtigen.

Auftragserteilung

Eine Auftragserteilung kommt durch einen Wertgutachtenauftrag zustande, den Sie als Auftraggeber gegenzeichnen.